Was ist ein Medizinisches Versorgungszentrum?

Ein MVZ ist eine fachübergreifende, ärztlich geleitete Einrichtung, in der eingetragene Ärzte an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmen. Es bietet eine fachübergreifende ambulante Versorgung aus einer Hand an. Die besonders guten Möglichkeiten zum wechselseitigen fachlichen Austausch der beteiligten Ärzte bietet Patienten eine bestmögliche medizinische Behandlung. So können beispielsweise belastende und unnötige Doppeluntersuchungen vermieden werden.

Im Medizinischen Versorgungszentrum werden Patienten aller gesetzlichen Krankenkassen und privaten Krankenversicherungen behandelt. In den Versorgungszentren kann ambulante Versorgung auch durch angestellte Ärzte (oder als Mitgesellschafter) angeboten werden.
MVZs werden oft als Schritt gesehen, die bisherige sektorale Trennung von ambulanter (Arztpraxis) und stationärer (Kranken- haus) medizinischer Versorgung sowie die engen Fachgebiets- grenzen in Deutschland aufzuheben.

Die freie Arztwahl bleibt grundsätzlich auch im MVZ bestehen.

> „Ein Netzwerk für ambulante Anthroposophische Medizin“

ambulante Versorgung Berlin